Schlagwörter

,

Ich habe ja hier schon mehrfach berichtet, dass ich mich mittlerweile glutenfrei ernähre. Und ich war immer auf der Suche nach einem guten Brot. Ich habe einige Rezepte probiert, bei denen ich immer dachte, ja das ist es, aber am Morgen kam die Ernüchterung, dass das Brot wirklich nur dann lecker war, wenn es frisch aus dem Ofen kam.

Also hatte ich jetzt lange Zeit nur noch gekauftes Brot gegessen, das ich aber irgendwie ’satt‘ bin zurzeit. Ich wollte einfach mal wieder selbst backen und wusste nicht, wo ansetzen.

Glutenfreie Brote backen kann man absolut nicht mit dem Backen ’normaler‘ Brote vergleichen. Und einfach das Mehl in einem ’normalen‘ Rezept in glutenfreiem Mehl tauschen geht auch nicht.

Ich bin dann kürzlich auf ein tolles Rezeptbuch gestoßen, bei dem ich einige Tage überlegt habe, es zu kaufen. Nicht, dass ich wieder einen Reinfall habe. Aber die Bewertungen dort versprachen einen positiven Erfolg. Also habe ich es gekauft und ich bin so glücklich damit.

glutenfreies_brot

Bekommt ihr z. B. bei Thalia oder auch Amazon.

Ich habe nun das dritte Brot draus gebacken. Einmal das Sirupbrot, Kartoffelbrot und heute – noch ungetestet – das Toastbrot. Ich bin begeistert. Die Brote sehen aus wie Brote aussehen müssen. Sie sind super lange frisch und schmecken auch nach drei Tagen noch klasse und sind gar nicht trocken.

Das Sirupbrot

sirupbrot

Im Moment tendiere ich sogar dazu, diese Brote auch zukünftig meinen Männern anzubieten. Beide essen eher weniger Brot und oft ist das ’normale‘ Brot ruck zuck schimmelig geworden oder es war hart. Und so hätten wir endlich wieder ein ‚Familienbrot‘.

Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen. Es hat nicht nur Brot-/Brötchenrezepte drin, sogar auch Aufstriche, egal ob süß oder herzhaft.

Vom Toastbrot werde ich gesondert berichten.

Advertisements